Wozu diese Welt? Im Hebräischen steckt das Wort Vogelkäfig, pach, 80-8, im Begriff Angst / Furcht, pachad, 80-8-4. Unsere Seele ist der Vogel, der in und mit diesem Leben in Gefangenschaft gerät. Auch die Bibel berichtet vom Vogelkäfig und vom Vogelsteller (Vogelfänger), bleibt aber hierbei nicht stehen. Nichts geschieht ohne Sinn, es sei denn wir trennen unser Leben vom Ursprung ab und suchen durch Ablenkung die eigene Beziehungslosigkeit zu verdrängen. Die alten Texte berichten von einem Weg, der es in sich hat, alles andere als leicht ist, aber das größte Ziel vor Augen stellt: Die Heimkehr! Der Begriff Weg, hebr. derech, 4-200-20, kommt in der Bibel zum ersten Mal vor, wenn das Paradies nur noch als Erinnerung im Menschen exisitert. Er steht außerhalb des Gan Eden, des Garten Edens. Die kreisenden Schwerter versperren ihm den Weg zurück; ein Weg auf Leben und Tod, weder Spaziergang noch Fahrt ins Grüne. Ein Weg, dessen Stationen sich in Form von Auseinandersetzungen im eigenen Leben darstellen, ohne die es kein Weiterkommen gibt. Wohin zieht es uns? Wohin fliegt der Vogel wenn man ihm die Freiheit wiedergibt?