Ursprache

Das Wort als Mittler der Welten

Die Doppelbuchstaben in ihren Beziehungen

Das alt-hebräische Alphabet ist aufgeteilt in 3 Mutter-, 7 Doppel- und 12 Einfachbustaben. In der jüdischen Überlieferung werden die Schriftzeichen in Beziehung zu Früchten, Metallen, Wochentagen usw. gesetzt, die auch von Friedrich Weinreb immer wieder aufgegriffen wurden. Aus der Kenntnis dieser Verbindungen ergeben sich Zusammenhänge, die auch das Verständnis der Bibel vertiefen.
In Zeile 7 finden Sie die Zuordnung der Zeichen zu den 7 Öffnungen des Kopfes.

 

1234567
SonntagMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstag
BethGimmelDalethKafPehReschTaw
SonneMondMarsMerkurJupiterVenusSaturn
WeizenGersteWeinstockFeigeGranatapfelOliveDattel (-palme)
GoldSilberEisenQuecksilberZinnKupferBlei
Auge re.Auge li.Ohr re.Ohr li.Nasenloch re.Nasenloch li.Mund (sprechend)
AbrahamIsaakJakobMoseAharonJosephDavid

Vorheriger Beitrag

Sehnsucht nach dem Paradies

Nächster Beitrag

Vom Vater entfremdet

  1. Jutta Mack

    Erst einmal möchte ich mich für die zahlreichen, sehr aufschlussreichen Beiträge in Ihrem Blog bedanken. Sie sind immer wieder eine Quelle der Inspiration!
    Zum Beitrag: Die Doppelbuchstaben in ihren Beziehungen vom 9. Mai – die ich jetzt erst entdeckt habe, folgende Frage: Woher leiten Sie die Zuordnungen der hebräischen Buchstaben ab, z.B. die Beth zur 1, die Gimmel zur 2, usw. Warum nicht die Alef zur 1, die 2 zur Beth? Ich verstehe das nicht und wäre dankbar um eine Aufklärung!

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén