Ursprache

Das Wort als Mittler der Welten

Schlagwort: Ägypten

Israel – Licht und Finsternis als Einheit

Die Finsternis kann das Licht nicht fassen, sagt Jesus. Umgekehrt sehr wohl, denn davon berichtet der Name Israel, der sich im Hebräischen 10-300-200-1-30, also 541 in der Summe schreibt. Auch “Licht und Finsternis” or w’choschech, 1-6-200 6-8-300-20 ergibt im Hebräischen 541. Damit beginnt die Schöpfung, Deine Schöpfung. Solange wir als Menschen trennen und spalten drücken wir damit unsere eigene Gespaltenheit aus.

weiterlesen

Der Seele Ruf in uns

Wozu diese Welt? Im Hebräischen steckt das Wort Vogelkäfig, pach, 80-8, im Begriff Angst / Furcht, pachad, 80-8-4. Unsere Seele ist der Vogel, der in und mit diesem Leben in Gefangenschaft gerät. Auch die Bibel berichtet vom Vogelkäfig und vom Vogelsteller (Vogelfänger), bleibt aber hierbei nicht stehen. Nichts geschieht ohne Sinn, es sei denn wir trennen unser Leben vom Ursprung ab und suchen durch Ablenkung die eigene Beziehungslosigkeit zu verdrängen. Die alten Texte berichten von einem Weg, der es in sich hat, alles andere als leicht ist, aber das größte Ziel vor Augen stellt: Die Heimkehr!

weiterlesen

Der Begriff “Verloren” in der Bibel

Was bedeutet der Begriff »verloren« in der Bibel? In welchem Zusammenhang erscheint er zum ersten Mal? Insbesondere im Christentum droht man damit, dass man »verloren gehen könne«; so hat man dort im Laufe der Geschichte allerhand Strategien entwickelt, um Menschen unter Druck zu setzen und zu Entscheidungen zu zwingen, die anhand eines wortwörtlichen Verständnisses der Bibel »belegt« werden. Tragik pur. Um den Begriff »verloren« zu verstehen, muss man wissen was Ägypten in der Bibel bedeutet. Antworten gibt uns das Hebräische zuhauf. In diesem Video versuche ich, die Zusammenhänge auch für diejenigen nachvollziehbar zu machen, die keinen Zugang zur Ursprache der Bibel haben.

Die Bücher, die ich zitiere und empfehle können unter folgender Adresse erworben werden: http://weinreb-tonarchiv.de

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén