Ursprache

Das Wort als Mittler der Welten

Schlagwort: Durchbruch (Seite 1 von 2)

Vater und Sohn – Sein und Werden

Vortrag auf der Reichenau Tagung 2016, die unter dem Thema “Gott in uns und wir in Gott” stand. Der Sohn als Mittler. Der Vater im Verborgenen und der Sohn im Erscheinenden. Das Wort baut die Wirklichkeit. Jesus der Zimmermann.

weiterlesen

Die Wende geschieht wo alles hoffnungslos erscheint

Mit dem Kreuz folgt die Wandlung: Die Gesetze der materiellen Welt werden aufgehoben. Auferstehung bedeutet für uns, Bürger des Himmels zu sein (Phil. 3,20). Von dorther geschieht nun das Regiment. Bereits das letzte Zeichen des ersten Wortes der Bibel ist dieses Kreuz, symbolhaft dargestellt durch die Taw, die 400. Mit dieser Zahl drückt sich die Grenze des Wahrnehmbaren aus. Nur durch den Tod kann diese überwunden werden.

weiterlesen

Innenwelt-Verschmutzung

Friedrich Weinreb in Traumleben II

Ein Weltbild, das auf Lohn und Strafe baut, bringt für den, der daran glaubt, dasselbe Risiko mit sich wie die Investition in ein Handelsgeschäft: Es kann trotz aller Planung schlecht ausgehen. Man investiert, gleichzeitig aber fürchtet man, falsch investiert zu haben. Immer droht das schreckliche Wort: Fehlinvestition! Den im Kausalen Gefangenen quält die Frage: >Warum hat man uns nicht ein Buch gegeben, worin genau steht, was man tun soll?< Immer sucht er sozusagen dieses Gesetzbuch. Die Bibel erweist sich als untauglich; »Auge um Auge« — »wer den Sabbat entweiht, wird getötet«: Wie soll man das in die Praxis umsetzen? Wo fängt das Entweihen an?

weiterlesen

Pfingsten – Die Zeit durchbrechen

Pfingsten, eine Entlehnung aus dem griechischen pentekoste, dem Wort für den »50. Tag«. Im Hebräischen entspricht »50« dem Buchstabe nun. Der 50. Tag nach der Auferstehung Jesu, der im Hebräischen Jehoschua heißt, erzählt von der Ausgießung des Heiligen Geistes. Die Verbindung zwischen Jesus und der 50 wird im Alten Testament an mehr als zwei dutzend Stellen mit dem Wortlaut »Jehoschua Ben Nun« aufgezeigt. In der griechischen Übersetzung des Alten Testaments, der Septuaginta, wird Jehoschua Jesus genannt – Jesus, Sohn der 50. Was heißt das? Der 7. Schöpfungstag, der Schabbath, wurde nicht beendet. Alle Tage zuvor lautet es »da ward aus Abend und Morgen der 1., der 2. der 3. Tag usw. – am 7. Tag fehlt diese Aussage, weshalb im Alten Wissen gesagt wird: Der 7. Tag ist andauernd, es ist das Jetzt. Den jetzigen Moment wahrnehmen, ihn erleben, ist für die meisten Menschen nicht möglich, weil sie durch ihre Gedanken entweder in der Vergangenheit oder in der Zukunft »leben«.

weiterlesen

Gott lässt sich erbitten

Folgende Aussage gründet auf dem Umstand der verschiedenen Schreibweisen der Zeichen, aus denen das Tetragramm JHWH besteht.

Friedrich Weinreb in Das Buch Jonah

Man wird verstehen, dass Worte, die aus einem oder mehreren dieser Buchstaben [des Tetragramms] gebaut sind, eine besondere Bedeutung und auch eine besondere Kraft besitzen. Aus dem innersten Kern sind spezielle Funken in diese Worte eingegangen. Es sind daher ganz besonders lebensvolle Worte.

weiterlesen

Seite 1 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén