image_pdfimage_print

Abraham wird alt – als Erster

Von Abraham und seinem Sohn Jizchak (Isaak) ist bekannt, dass sie sich glichen wie ein Tropfen dem anderen. Kamen sie zusammen in eine Stadt, konnte man nicht unterscheiden, wer der Vater und wer der Sohn war. Abraham grämte sich darob, denn er suchte die Ehre, woraufhin Gott ihn alt werden ließ, wie es heißt: „Und…

Weiterlesen →

Geweckt wider Willen

Bei dem „mode ani“ (jüdisches Morgengebet, das sich auf Klagel. 3,22-23 bezieht) sagt man „chemlah“, 8+40+30+5, denn das Aufwachen ist wie das Wegziehen Lots von Sodom, das eigentlich gegen seinen Willen geschieht. So richtig will er nicht raus aus seinem vertrauten Umfeld: „Und als er zögerte, ergriffen die Männer seine Hand und die Hand seiner…

Weiterlesen →

Der Mensch als Baum des Lebens

In der Pflanzenwelt des dritten Schöpfungstages entstehen auch die beiden Bäume, der ez ha-da’ath (Baum des Wissens) und der ez ha-chajim (Baum des Lebens). Die Alten Welten drücken sich in dem ez ha-da’ath aus, dem „Baum, der Frucht macht“ (ez osse pri). Das heißt, dass man den Genuss und das Vergnügen ausschließlich auf dem Weg…

Weiterlesen →

Die Hornisse und der König David

Eines Tages saß David in seinem Garten und sah eine Hornisse eine Spinne verzehren; ein blöder Junge aber rannte hin und her mit einem Stock in der Hand und suchte die Insekten zu vertreiben. Da sprach David vor Gott: Herr der Welt! Wem nützen diese drei Wesen? Die Hornisse saugt den Honig, und ihr Stachel…

Weiterlesen →

Erneuerung als Grundlage des Lebens

Das erste Gebot für Israel wurde bereits in Ägypten gegeben, wo Gott Mose und Aaron den Mond zeigte und sagte: ha-chodesch ha-seh, was bedeutet, dass die Grundlage von allem die Erneuerung ist, wie sie sich auch im Mond zeigt. Denn der Mond ist die Form, und diese Form zeigt einen konstanten Fluss während des Monats;…

Weiterlesen →