Die Zahl 22 in der Bibel

Die Zahl 22 wird in der Bibel oft mit dem Leid assoziiert, nicht zuletzt weil der Psalm 22 den bekannten Ausspruch „Eli Eli l’ma asavtani“ (mein Gott, mein Gott, wozu hast du mich verlassen?) enthält. Das hebräische Alphabet besteht aus 22 Buchstaben, die in 27 verschiedenen Formen dargestellt werden. Der Zwilling Jakob erlebt 22 Jahre der Trennung als Sohn, wenn er bei Laban ist und später als Vater, wenn sein Sohn Joseph nach Ägypten verkauft wird. Auffallend häufig begegnet uns die 22 genau dort, wo Vater und Sohn getrennt werden und eine Zeit lang bleiben. Die 22 endet beim Zusammenkommen beider. Bilden wir die Dreieckszahl zur 22 (22+21+20 … +3+2+1) erhalten wir die 253, die nicht nur mit der Vollendung des 6. Schöpfungstages zusammenhängt, sondern auch mit dem Psalm 22 und der Bezeichnung „Zimmermann“ im NT.
Sogar anatomisch drückt sich die 22 aus, nämlich in der Anzahl der einzelnen Knochen aus denen unser Schädel, unser Haupt, besteht. 22 ist die 13. zusammengesetzte Zahl, woran man erkennen kann, dass der Dreizehnte (Messias) eine enge Verbindung dazu haben muss. 2 x 11 = 22 – zwei Hälften Formen zwei Seiten, eine sichtbare und eine unsichtbare. So wie die 22 die 253 aus sich hervorbringt, so bringt die 11 die 66 hervor, den Zahlenwert des Sohnes Davids (Sohn David ist hebräisch Ben David, 2+50 4+6+4 = 66). Doch auch bei Joseph tritt die 11 auf. Er ist nicht nur der 11. Sohn Jakobs, sondern auch in seinen Träumen kommt die 11 vor und sein Lebensalter zählt 110 Jahre. Mit dem Kommen in die Form, in den Körper, in die Materie kommen wir selbst in den Zustand der Trennung. Der Riss durchzieht unser Inneres wie ein Fluss die Landschaft. Solange wir nicht innerlich heilen, können sich im Außen keine Beziehungen bauen, bleibt alles beziehungslos. Die Bibel beschreibt den Zustand der Zerrissenheit als vorübergehend. Gott leidet mehr darunter als wir selbst, doch wer fragt danach? In einer perfekten Welt fragt niemand nach dem, dessen Hingabe das Erleben ermöglicht. Ist uns die Sprache gegeben, dass wir die Beziehung nicht nur suchen, sondern auch finden können? Baut das Wort die Brücke zwischen den Welten? Auf jeden Fall hat die Zahl 22 damit zu tun.
Nähere Zusammenhänge finden Sie im folgenden Video: