image_pdfimage_print

Männlichkeit der Bibel

Friedrich Weinreb in Legende von den beiden Bäumen Es verwundert vielleicht, daß die Bibel so überwiegend männlich ist. Die Männer werden gezählt. Beim Auszug aus Ägypten gibt es 600000 Männer über 20 Jahre und dann noch alle Frauen, Kinder, Vieh und weitere Habe. Vielleicht wollen wir deshalb mal Abstand nehmen von der Beurteilung der Bibel…

Weiterlesen →

Reife

hängt sprachlich zusammen mit »Reihe«; eins folgt auf das andere. Reife wird in der Natur durch das Erleben der Zeit erlangt und ist die letzte Station, die Endstation auf dem Weg des Werdens. Die Entwicklung hat ihr Ziel erreicht. Es folgt die Ernte. Von unserer irdischen Wurzel getrennt zu werden, die uns hervorgebracht und versorgt…

Weiterlesen →

Staune über die Wunder!

Friedrich Weinreb in Die Freuden Hiobs Wozu dieses Gefühl der Feindschaft in uns? Vielleicht weil man den anderen nicht kennt. Er ist fremd, macht uns Angst. Aber vielleicht hat er nur Angst vor deiner Angst und möchte dich eigentlich lieben. Deshalb: Öffne dich, er wird sich auch öffnen. Man spricht doch auch in der Hundewelt…

Weiterlesen →

Die Prüfung am Ende

Friedrich Weinreb in Das Buch von Zeit und Ewigkeit (…) am Ende der Zeiten ist ja alles in allerbester Ordnung. Du hast dann so viele Möglichkeiten, Druckknopfmöglichkeiten. Du hast ein Druckknopflicht, einen Druckknopfstaubsauger, einen Druckknopfkrieg … – alles ist nur eine Frage des Druckes auf einen Knopf, dann kommt alles, was du haben willst. Wenn…

Weiterlesen →

Das Ende der Zeit

Friedrich Weinreb in Das Buch von Zeit und Ewigkeit Was geht eigentlich in den Köpfen der Menschen vor, dass sie sich so verrückt benehmen? Sie lassen sich in einer Kapsel einsperren und auf den Mond schießen. Auf der Kirchweih kann ich mir das vorstellen, aber dass man so etwas wirklich tut? Was geht in ihren Köpfen…

Weiterlesen →