Gott lässt sich erbitten

Folgende Aussage gründet auf dem Umstand der verschiedenen Schreibweisen der Zeichen, aus denen das Tetragramm JHWH besteht. Friedrich Weinreb in Das Buch Jonah Man wird verstehen, dass Worte, die aus einem oder mehreren dieser Buchstaben [des Tetragramms] gebaut sind, eine besondere Bedeutung und auch eine besondere Kraft besitzen. Aus dem innersten Kern sind spezielle Funken…

Weiterlesen →

Gott gedenkt am Scheitelpunkt der Sintflut

Friedrich Weinreb im Biblischen Kalender (Der Monat Siwan im Zeichen Zwillinge) Am 1. Siwan sind die 150 Tage zu Ende, während denen das Wasser der Mabul [Sintflut] immer mehr wurde (1. Mose 7,24 und 1. Mose 8,3). Dies ist eine wichtige Grenze im Leben des Menschen. Der Höhepunkt des Unterganges in der Mabul [Sintflut] ist…

Weiterlesen →

Im Wort sind die Geheimnisse vom Ursprung enthalten

Friedrich Weinreb in Leben im Diesseits und Jenseits Durch all diese Umstürze hindurch bleibt das Wort bestehen, bleibt damit die Möglichkeit, Geschichte zu erzählen, erhalten. Das Wort ist die Verpackung für das Leben. Wort ist Tewa, die Arche Noah. In der Tewa wird alles mitgenommen, alles Männliche und Weibliche. Nur so bleibt es bestehen, nur…

Weiterlesen →

Im Traum erleben wir unseren Namen

Friedrich Weinreb in Traumleben IV Eine Mitteilung der Überlieferung sagt: Du träumst immer deinen eigenen Namen. Es wird dabei auf Pharao Bezug genommen, dessen Name vom selben hebräischen Wortstamm gebildet ist wie die Kühe, von denen er träumt. Was du im Wachen, Bewußten als außerhalbstehend, als Gegenüber wahrnimmst, bist im Traum du selbst; in und…

Weiterlesen →