Früher hatte der Mensch noch Beziehung zur Welt um sich herum. Man kannte die Bedeutungen der Tiere, der Pflanzen, der Steine und darüber hinaus auch der Dinge des täglichen Lebens (Haus, Bett, Tisch, Stuhl etc.). Je weiter sich der Mensch von diesem „primitiven“ Wissen entfernte, desto unruhiger wurde er, weil er seine eigene Stellung innerhalb des Ganzen nicht mehr finden konnte. Wo man sich heutzutage wieder nach der Bedeutung der Welt fragt und sich dem was sie ausmacht widmet, kommt auch wieder eine Beziehung zu sich selbst zustande.
Ein Insekt, das uns Menschen exemplarisch vor Augen führt, wie unser eigener Weg verläuft oder zumindest verlaufen könnte, ist der Schmetterling, der nicht als solcher geboren wird, sondern verschiedene Phasen durchleben muss, bis er sich schließlich in die Welt des Geistes (Wind / bewegte Luft) erheben kann. Vor einigen Jahren vielen mir in Verbindung zu diesem zarten Tier einige Parallelen zur hebräischen Sprache und zum Neuen Testament auf, die ich in einem Heft aufgeschrieben habe. Dieses können Sie nun hier lesen oder auch herunterladen und ausdrucken. Wer es gerne fertig als gedrucktes und geheftetes Exemplar lesen möchte, kann sich gerne an mich wenden.

 

Schmetterling_V2-web